Wirkprinzip des Galileo Trainings

 

Eine sorgfältige Untersuchung, Beratung und Indikationsstellung in unserer Praxis sind Grundvoraussetzungen einer jeden Therapie!
Es gibt positive Einzelfall Berichte, jedoch kann ein evidenzbasierter, wissenschaftlicher Wirkungsnachweis zur Zeit leider noch nicht durch Studien belegt werden.
Bei einer medizinsche Behandlung sind Nebenwirkungen möglich.
 

Das Galileo™ Trainingsgerät, das von der Firma Novotec Medical GmbH in Deutschland hergestellt und weltweit vertrieben wird, arbeitet aufgrund seiner patentierten Funktion als einziges Gerät wie eine Wippe.
Das Galileo-System kann Muskeln mit Hilfe von mechanischen Schwingungen ergänzend trainieren. Diese sind dem menschlichen Gang nachempfunden.

Durch die schnelle, seitenalternierende Bewegung der Galileo-Trainingsplattform werden in der Muskulatur so genannte "Dehnreflexe" ausgelöst, die eine Kontraktion (Zusammenziehen) der Muskulatur in den Beinen bis hinauf in den Rumpf (insbesondere auch im Rücken) bewirken. Diese Reflexe werden nicht vom Willen des Trainierenden gesteuert, sondern erfolgen selbstständig über das Rückenmark. Die Anzahl der Dehnreflexe pro Sekunde wird über die einstellbare Trainingsfrequenz bestimmt. Wird beispielsweise eine Trainingsfrequenz von 25 Hertz gewählt, erfolgen pro Sekunde jeweils 25 Kontraktionszyklen in Beuge- und Streckmuskulatur, was in der Summe 1500 Zyklen pro Minute ergibt!

Durch die patentierte Wippfunktion und daher seitenalternierende Auf- und Ab-Bewegung des Galileo Vibrations-Trainingsgerätes wird der menschliche Gang simuliert. Durch diese seitenalternierende Bewegung des Galileo Trainings wird die Wirbelsäule durch eine leichte seitliche Kippung des Beckens in einer Seitwärtsbewegung angeregt. Bei Trainingsplattformen mit reiner Auf- und Ab-Bewegung wird sie hingegen fortwährend gestaucht. Aufgrund dieser physiologischen Anregung der Wirbelsäule wird durch die seitenalternierende Funktion von Galileo™ auch die Rücken- und Bauchmuskulatur erreicht. Auch dies ist bei Trainingsplattformen mit reiner Auf- und Ab-Bewegung - also nicht seitenalternierend - nur eingeschränkt möglich.

Der Mensch hat bei all seinen Bewegungen als oberstes Bestreben, den Kopf in einer ruhigen und aufrechten Position zu halten, da Gleichgewichtssinn und visuelles System nur in Ruhe optimal arbeiten können. Bauartbedingt werden beim Galileo-Training keine nennenswerten Vibrationen auf den Kopf übertragen, da die Trainingsplattform lediglich die menschlichen Gangarten simuliert, und der Körper dabei in der Lage ist, Oberkörper und Kopf ruhig zu halten.

Weitere Informationen unter www.galileo2000.de ...





Facharzt für Orthopädie M. Roski - Ubierring 7 - 50678 Köln - Tel. 0221-9318710 - Fax 0221-93187126 -info@praxis-roski.de